Aus Kochenmark oder Fettgewebe?

Mesenchymale Stromazellen, bzw. mesenchymale Stammzellen (MSC), können aus unterschiedlichen Geweben isoliert werden – insbesondere aus dem Kochenmark (BM) und aus dem Fettgewebe (AT). Dabei zeichnet sich zunehmend ab, dass sich MSC aus verschiedenen Ausgangsgeweben grundsätzlich in ihrer Funktion unterscheiden, obgleich sie morphologisch und immunphänotypisch nicht zu unterscheiden sind. Unser Epi-Tissue-Score ermöglicht eine retrospektive Zuordnung des Ausgangsgewebes.

 

Wie funktioniert die Methode?

Wir haben zwei CG Dinukleotide identifiziert, die unterschiedlich methyliert sind, je nachdem, ob MSC aus dem Knochenmark oder Fettgewebe isoliert wurden. Diese CpG Dinukleotide sind mit den Genen SLC41A2 und TM4SF1 assoziiert. Der Epi-Tissue-Score berechnet sich aus der Differenz der beiden DNA-Methylierungslevels. Ein Wert über null ist ein Anzeichen dafür, dass MSC aus dem Kochenmark stammen. Wir habe Pyrosequenzierungsassays etabliert, die eine schnelle und kostengünstige Messung ermöglichen.

 

Publikation

de Almeida CD et al., Stem Cell Reports 2016; 6(2): 168-175

Patentanmeldung: 2016; EP16152198.4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Figure 1: Klassifikation mit dem Epi-Tissue-Score. MSC aus Knochenmark (BM) und Fettgewebe (AT) wurden mittels Pyrosequenzierung der beiden CpG Dinukleotide richtig klassifiziert.